• en
  • de
  • studie masterplan mobilitätsknoten montafon

     
    Analyse_2010-09-01

    Die Rätikonkreuzung stellt in ihrer gegenwärtigen Form eine reine Verkehrslösung für den motorisierten Individualverkehr dar. Das neue ÖPNV Verkehrskonzept für das Montafon sieht im unmittelbaren Umfeld die zentrale Halte- und Umstiegssetelle des Montafons vor. Zur Weiterführung der bestehenden Bahnlinie nach St. Gallenkich soll eine neue Straßenbahntrasse auf Teilen der bestehenden Bahnlinie entstehen, die die Zentren Schruns – Tschagguns – Vadans sowie die beiden Bergbahnen Golm und Hochjoch miteinander verbinden. Der Mobilitätsknoten soll die zentrale Anlaufstelle des Busverkehrs Außermontafon werden und darüber hinaus den Fußgänger- und Fahrradverkehr zum Knoten und am Knoten vorbei in befriedigender und sicherer Weise lösen. Der Mobilitätsknoten wird so zum Kristallisationspunkt, dessen räumliche Qualität weit über das eigentliche Quartier hinaus strahlt und ein starker Identifikationsträger für das gesamte Montafon werden kann.

    Analyse_2010-09-01

    02 kreuzung a3

     

    typ | studie dorfzentrum   auftraggeber | land vorarlberg/raumentwicklung montafon   ort | schruns/vorarlberg  

    

    Comments are closed.