• en
  • de
  • studie – energetische auswirkungen von urban manufacturing in der stadt (ENUMIS)

    In Kooperation mit dem AIT Austrian Institute of Technology und der Fraunhofer Austria Research GmbH arbeitet superwien urbanism OG an einer im Rahmen des FFG-Programms „Stadt der Zukunft“ geförderte Studie zu dem Thema Urban Manufacturing und das Potential von Abwärmenutzung in der Stadt. Es werden Herausforderungen von Urban Manufacturing aus Energiesicht beleuchtet und aufgezeigt, welche Chancen sich durch die Umsetzung von UM-Konzepten in Hinblick auf die Stadtstruktur und –entwicklung sowie die Konzeption nachhaltiger Energiesysteme für Städte ergeben. Zwei Kernfragen stehen dabei im Fokus: In Bezug auf das Thema Urban Manufacturing werden Rahmenbedingungen definiert, um produzierende Unternehmen in Städten zu halten bzw. Neuansiedlungen zu fördern. Außerdem wird analysiert, welche Abwärmenutzungspotentiale aus industriell-gewerblichen Betrieben in Österreichs Städten vorhanden sind und welche zusätzlichen Effekte durch Urban Manufacturing zu erwarten sind.

    Eine wichtige Grundlage liefert die vom BMVIT und der Wirtschaftsagentur Wien in Auftrag gegebene Studie, an der Roland Krebs mitgewirkt hat. Aus den Perspektiven Gesellschaft, Standort und Industrie wird darin auf das große Potential von Urban Manufacturing in österreichischen Städten sowie auch auf vorhandene Limitationen hingewiesen.

    Dass Urban Manufacturing auch eine große Rolle in der Stadtentwicklung Wiens spielt, wird in dem von der MA 18 erarbeiteten Fachkonzept „Produktive Stadt“ des STEP 2025 erkenntlich, das Entwicklungsziele und Umsetzungsmaßnahmen für diesen Bereich liefert.