Participatory Process for the Redesign of Julius-Tandler-Platz

social space analysis and participatory process 

Year

2022

Status

Ongoing

Location

Vienna | Austria

Client

MA19 – Architektur und Stadtgestaltung


Der Julius-Tandler-Platz ist ein zentraler Platz am Alsergrund mit vielzähligen Funktionen und einer diversen Nutzungsstruktur. Als Vorplatz des Franz-Josefs-Bahnhofs stellt er für viele Verkehrsteilnehmer*innen einen Knotenpunkt dar, wobei er nicht nur als Umsteigeplatz für den öffentlichen Verkehr fungiert, sondern auch an einer wichtigen Achse für den motorisierten und aktiven Individualverkehr liegt. Zudem befinden sich am Platz verschiedene Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomieangebote.

Aufgrund dieser Rahmenbedingungen wird der Platz von vielen verschiedenen Nutzer*innengruppen, mit unterschiedlichen Bedürfnissen, in Anspruch genommen. Die Beteiligung der betroffenen Bürger*innen ist ein zentrales Element im Prozess der Umgestaltung des Julius-Tandler-Platzes und geschieht in zwei zeitlich getrennten Beteiligungsphasen.

Ziel war es, den Beteiligungsprozess so zu konzipieren, dass diverse Bevölkerungsgruppen erreicht werden können. In der ersten Beteiligungsphase wurden dazu an mehreren Tagen und zu unterschiedlichen Tageszeiten interventionistische Vor-Ort-Beteiligungsformate, ein Bürger*innenforum, spezifische Fokusgruppenworkshops und auch ein begleitender Fragebogen durchgeführt. Das Ganze wurde von einer interaktiven Bauzaun-Ausstellung begleitet, die eine Woche lang im öffentlichen Raum aufgestellt war und Interessierte über das Projekt und den Planungsraum sowie die eigenen Möglichkeiten zur Beteiligung informierte. Bei einer dreitägigen Placemaking-Aktion konnten Nutzer*innen direkt vor Ort mit dem Team in Kontakt treten, ihre Wünsche und Anregungen äußern und sich mithilfe unterschiedlicher Beteiligungsformate einbringen. Dadurch wurde nicht nur die Beteiligung am Prozess, sondern auch der Austausch unter unterschiedlichen Nutzer*innengruppen gefördert.

Die so gesammelten Ergebnisse zeigten den Wunsch nach einem urbanen, grünen Zentrum für den neunten Bezirk auf, das Möglichkeiten zum Treffen und Aufenthalten, aber auch genug Platz für Aktivitäten sowie temporäre Veranstaltungen bietet. Wichtiges Thema war auch die Neuorganisation der Verkehrssituation, mit einer deutlichen Verbesserung der Fuß- und Rad-Infrastruktur. Die Ergebnisse wurden in einem ausführlichen Bericht detailliert geschildert und in begleitenden Karten dargestellt.

Sobald ein Vorentwurd vorliegt, soll dieser in einer zweiten Beteilgungsphase nochmals öffentlich mit der Bevölkerung diskutiert werden. Auf Basis dieses Feedbacks wird der Entwurf überarbeitet und vertieft, bevor der finale Entwurf präsentiert wird.


Participatory Process for the Redesign of Julius-Tandler-Platz

Julius-Tandler-Platz is a central square in Vienna’s ninth district with numerous functions and diverse usage structures. As it’s the front court of the train station “Franz-Josefs-Bahnhof”, it represents a junction for many different modes of transport. Not only does it function as a transfer point for public transport, the square is also located on an important axis for motorized and active individual transport. Around Julius-Tandler-Platz various shopping and gastronomy facilities are located.
 
Due to these general conditions, the square is used by many different user groups with various needs. The participation of the affected citizens is a central element in the process of redesigning Julius-Tandler-Platz and takes place in two participation phases.
 
The goal was to design the participatory process in a way to reach the diverse population groups. In the first participation phase, interventionist on-site participation formats, a citizens’ forum, specific focus group workshops and also an online questionnaire were carried out on several days and at different times of the day. These activities were accompanied by an interactive exhibition, which was set up on a construction fence in public space for a week. Here, interested parties could find information about the project and the planning area as well as their own possibilities to participate. During a three-day placemaking activity, users were able to contact the team directly on site, express their wishes and suggestions, and get involved with the help of various participation formats. This not only promoted participation in the process, but also enhanced exchange between the different user groups.
 
The results collected revealed the desire for an urban, green center for the ninth district that offers possibilities to meet and stay, but also enough space for activities as well as temporary events. An important topic was the reorganization of the traffic situation, with a wish for significant improvement of the pedestrian and bicycle infrastructure. The results were concluded in an extensive report with vivid maps.
 
As soon as a preliminary draft is available, it will be discussed again publicly with the population in a second participation phase. Based on this feedback, the draft will be revised and deepened before the final concept will be presented.
Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google